the little prince

Der Kleine Prinz – Eine Geschichte der Rückkehr – Teil 2

zurück zur Startseite pdf share

(Teil 1)

 

Einst, bevor er auf die Erde kam, lebte der Kleine Prinz auf einem Asteroiden. Von dort aus reiste er zu anderen Asteroiden, die jeweils von einem Menschen bewohnt waren. Dieses Bild von sphärischen „Mikrokosmen“ stimmt mit den esoterischen Lehren überein, nach denen der ursprüngliche Mensch ein unsterbliches Wesen war, mit einer göttlichen Persönlichkeit und einem komplexen, sphärischen Lebenssystem. Heute, nach dem „Fall“ – einer kosmischen Katastrophe in den ätherischen Welten – ist er nur noch ein verletztes und unvollständiges Lebenssystem, das sich immer von Neuem mit einer sterblichen, irdischen Persönlichkeit verbindet, in der Hoffnung, dass diese ihre Lebensaufgabe erkennt und erfüllt: ihm, dem Mikrokosmos, die Entwicklung einer unsterblichen, göttlichen Persönlichkeit zu ermöglichen, so dass er seine ursprüngliche Form wieder erlangen und in seine Heimat zurückkehren kann.

Der Asteroid des Kleinen Prinzen ist ein Bild des gefallenen Zustandes. Er gehört zur Welt der Gegensätze mit allen daraus folgenden Konsequenzen. Da der Planet sehr klein ist, werden die Tage schnell zu Nächten – und der Kleine Prinz, sein einziger Bewohner, liebt die Sonnenuntergänge. Doch es sind auch zerstörerische Kräfte am Werk: Unkraut und Affenbrotbäume breiten sich aus und sind nur durch unerbittliches Jäten in Schach zu halten – ein Bild für die ständige innere Arbeit der Reinigung des Bewusstseins, vor die jede Seele von edler Herkunft gestellt wird. Der Titel eines „Prinzen“ ist also bei der Hauptfigur dieser Erzählung gerechtfertigt. Da sie ihre Aufgabe erfüllt, ist es nicht verwunderlich, dass auf ihrem Planeten eine „edle" Blume, eine Rose, blüht.

Die Rose ist ein Symbol in zweifacher Hinsicht: Ihr Stiel hat Dornen, doch ihr Kelch ist duftend und schön. So gleicht sie dem menschlichen Herzen, das durch egozentrische Wünsche, Leidenschaften und irdische Formen von Liebe rot gefärbt ist, und das doch tief im Inneren, wie ein Brunnen in der Wüste, die göttliche Liebe trägt. Das Herz kann den Duft dieser Blüte ausbreiten.

Sobald die Rose des Kleinen Prinzen sich ihrer selbst bewusst wird, verhält sie sich wie die äußere Schale des menschlichen Herzens: Sie ist pingelig, aufdringlich, schnippisch und überheblich. All das projiziert sie nach außen. Sie fürchtet sich vor den Nöten und Gefahren der Außenwelt und verlangt nach einer schützenden Glocke, die der Kleine Prinz des Nachts über sie stülpt. Es dauert nicht lange und er hat die Nase voll von ihr: er beschließt, sein Zuhause zu verlassen und bringt seinen Planeten ein letztes Mal in Ordnung. Dann geht er, um sich von der Rose zu verabschieden. Da lässt sie ihre egozentrische Hülle fallen – sie möchte die „Glocke“ nicht mehr haben – und zeigt sich ihm auf andere Weise: in Zuneigung, in irdischer Liebe. Sie hat ihn immer schon geliebt, aber sie gibt zu, dass sie Fehler gemacht hat, und auch er habe Fehler gemacht. Noch ist mit ihrer Einsicht Eitelkeit gepaart, und nur aus Stolz hält sie ihre Tränen des Selbstmitleids zurück.

So macht sich der Kleine Prinz auf den Weg zu anderen Asteroiden („Mikrokosmen“).

Die Bewohner der ersten sechs Planeten sind irdische, egozentrische Individuen, zwanghaft und störrisch. Es sind Karikaturen der göttlichen Persönlichkeit im ursprünglichen Mikrokosmos. In gewisser Weise sind sie Bestätigungen für den gefallenen Zustand der Mikrokosmen.

Die ersten drei von ihnen werden von der Welt belächelt oder bemitleidet: der König, besessen von seiner Befehlssucht; der Eitle, gefesselt in seiner Sucht nach Anerkennung; der Säufer, gefangen in seinem Trübsinn. Und auch wenn die eigensinnigen Persönlichkeiten auf den weiteren drei Planeten respektabler erscheinen, so sind sie doch genauso zwanghaft und selbstherrlich, wie die ersten drei: der Geschäftsmann in seinem Streben nach immer mehr Besitz, der Laternenanzünder, der sich mit seinem falschen Pflichtbewusstsein selbst knechtet, der Geograf, der über die Welt schreibt, ohne sie erforscht zu haben.

Der Kleine Prinz findet den Trinker am Unsympatischsten und den Laternenanzünder am Sympatischsten. Und doch haben beide etwas gemeinsam: Der Trinker sehnt sich nach einem Abtauchen in einen Dämmerzustand, der Laternenanzünder sehnt sich nach Schlaf. Das Leben des Trinkers dreht sich um sich selbst: Er trinkt, um zu vergessen, dass er sich wegen seines Trinkens schämt.

Die äußeren Traditionen, Gebote und Rituale des sympathisch wirkenden Laternenanzünders sind ein Bild für die Besessenheit vom falschen Licht. Seine religiöse Praxis ähnelt dem zwanghaften Gebrauch von Opium oder Alkohol. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden liegt in ihrem Verhältnis zu sich selbst: Der Trinker verachtet sich selbst – nicht ohne Grund; der Laternenanzünder lobt sich selbst – ohne Grund.

Bei der Begegnung mit dem König vernimmt der Kleine Prinz eine weise Aussage: „Dann richtest du eben über dich selbst. Das ist das Schwerste. Es ist viel schwerer, über sich selbst zu richten, als über andere. Wenn es dir gelingt, gut über dich zu richten, bist du wahrlich ein weiser Mann."

Ausgesprochen vom König, sind das nur leere Worte, denn er lebt nicht nach dieser Weisheit. Der Kleine Prinz aber denkt und lebt jeden Tag mehr nach diesem Grundsatz – und er denkt dabei vor allem an seine Rose. Er folgt dem Rat des Geografen und wählt als siebtes Ziel seiner Reise den Planeten Erde.

Dort begegnet er dem Piloten, der notlanden musste, da sein Triebwerk nicht mehr richtig funktionierte – genau betrachtet ist es der gleiche Grund, aus dem der Kleine Prinz seine ätherische Heimat verließ: Sein so wunderbar reiner, kindlicher Blick, mit dem er sofort das Schaf in der gezeichneten Kiste erkennen kann, versagt wenn es um „die Rose“ geht – er vermag ihr Inneres nicht zu erfassen.

Er landet in der Wüste Sahara. Die Wüste hat, ebenso wie die Rose, eine doppelte Bedeutung. Einerseits steht sie – als Einöde – für die Sinnlosigkeit des Weltlichen, doch andererseits ist sie ein Ort, an dem der Mensch, indem er sich von irdischen Versuchungen distanziert und Prüfungen durchlebt, zur Reinheit und Einfachheit des Geistes gelangen kann.

In der Wüste begegnet unser Protagonist als Erstes der Schlange. Es ist dunkel. Auch die Schlange ist ein zweifaches Symbol. Sie steht einerseits für Hinterlist und Versuchung. Wie in bei der Boa Constrictor in der Zeichnung des Erzählers deutlich wird, verschlingt und verdaut sie ihre Beute mit Haut und Haar. Die gefährlichste Art von Schlangen ist die Giftschlange; und doch kann ihr Gift in kleinen Mengen Medizin sein. So gelangen wir zur positiven Bedeutung des Symbols der Schlange: sie steht für Klugheit und hütet wertvolle Schätze (verborgenes Wissen). Mit ihrer Fähigkeit sich zu häuten ist sie außerdem Symbol für die Wiedergeburt.

Die Schlange ist das erste Wesen, dem der Kleine Prinz auf der Erde begegnet – und sie wird auch diejenige sein, die ihm dabei hilft, den Planeten wieder zu verlassen. Sie heißt ihn willkommen und ermöglicht ihm – auf besondere Weise –, nach Hause zurückzukehren.

(wird fortgesetzt in Teil 3)

 

zurück zur Startseite pdf share