Cave light

Die Dinge anders machen

zurück zur Startseite pdf share

Neues tritt in den Vordergrund. Ein erfreuliches Phänomen: keine tierischen Produkte essen, das Auto mit anderen teilen, sich öfter entspannen, weniger fliegen, die Mahlzeiten langsam und bewusst zubereiten, selbst entscheiden, was man anzieht, nur die sinnvollen Kontakte behalten. Richtig anders!

Die Idee ist, die Welt zu verbessern und dabei bei sich selbst zu beginnen. Und dann die Entdeckung, vieles gar nicht zu brauchen. Was für ein Frieden. Plötzlich ist Raum, eine Schicht tiefer zu gehen, in die Stille – und zu staunen: Was will ich mit meinem Leben? Und warum will ich es?

Auf jeden Fall nicht die Jagd von der Wiege bis zur Bahre. Aber was ist es, das ich will? Unruhe tritt auf, inmitten des Schweigens. Die innere Stimme – das Gewissen(?) – verlangt Gehör.

Neue Augen lassen das Weltgeschehen in anderem Licht erscheinen. Die Gesellschaft ist verrückt geworden. Es tut weh, wenn man es fühlt und durchdenkt. Kann nun das kleine Leben, das man selbst lebt, daran etwas ändern? Was ist meine Aufgabe in diesem unentwirrbaren Knäuel von Problemen und Elend?

Kann sich das neue Zeitalter, kann sich der Mensch an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen? Wenn er nicht etwas findet, was über alles Bisherige hinausgeht, wird die neue Ära ähnlich der alten sein, und der Weg wird im Kreis verlaufen, oder in einer Abwärtsspirale.

Aktionsgruppen setzen sich für etwas ein, und wenn sie erfolgreich sind, sucht sich das Leben eine Balance. Die „andere Seite“ verlangt ihr Recht. Die Probleme verschieben sich, zeigen sich mit anderem Gesicht und wollen wieder gelöst werden. Das Gesetz der Gegensätze bleibt in Kraft.

Was ist notwendig?

Die Dinge müssen sich ändern. Aber wie? Nur durch einen Seelenstrom, der aus Höherem stammt und eine neuartige Bewegtheit mit sich bringt. Das Neue ist in uns, meist unentdeckt. Aber es beunruhigt, regt sich in all denen, die sich nach einer neuen Zeit sehnen. Es sind schon viele geworden. Sie tragen ein Licht im Herzen – ein Gefühl, nein eine Gewissheit, dass es „das Gute“ im Menschen gibt, Verstehen, Helfen, Mitgefühl, Liebe, Wissen. Aber woher kommt diese Gewissheit? Da ist eine Verbindung mit einem Licht, das oberhalb von allem ist, sogar oberhalb des Guten.

Dieses Licht ruft. Man kann darin seinen neuen Lebensschwerpunkt finden. Darin schwingt etwas anderes. Es ist eine Liebe, die über das Emotionale hinausgeht. Ihr zu folgen ist wichtig, nicht weil es „gut“ ist, sondern weil es keinen anderen Weg gibt.

Diese Liebe vervielfacht sich, wenn man sie verschenkt. Sie besitzt eine höhere Frequenz, die die niedrigeren Schwingungen der Angst auflöst. Und das Schöne ist: wenn der Einzelne sie in sich verankert, zeigt es sich, weltweit.

 

zurück zur Startseite pdf share