Yes

Ja, aber ...

zurück zur Startseite pdf share

Wenn wir zu einer Aussage Stellung nehmen, beginnen wir häufig mit den Worten

Ja, aber ...

Das jagt mir eine Gänsehaut ein, oder zumindest bekomme ich ein unangenehmes Gefühl. Warum?

Mir fällt das Gespräch von zwei Geschäftsleuten ein, das ich vor Jahren im Flugzeug mitgehört habe. Die Männer saßen hinter mir und ich konnte sie nicht sehen. Ihre Unterhaltung stockte eine Weile, bis einer sagte:

Ja, aber ...

Der andere erwiderte deutlich: Warum sagen Sie immer „ja, aber ...?“ Sagen Sie doch „nein“, wenn Sie das meinen, und nicht „ja, aber“ ....

Dem stimmte ich spontan zu, denn es nervt mich jedes Mal, wenn ich jemanden „ja, aber ..." sagen höre.

Ich habe darüber weiter nachgedacht. Das Wort „aber" relativiert die Bestätigung, die in dem Wort „ja" liegt. „Ja" ist ein positives, bejahendes Wort und „nein“ eine Ablehnung, eine Verneinung. Man will aber nicht ohne Weiteres „nein“ sagen. Vielleicht denkt der eine oder andere an das Musikstück Never Take No for an Answer.

Man kann natürlich der Meinung sein, dass nicht alles auf der Welt schwarz-weiß ist. Durch das Wort „aber" kann man dem „Ja" noch einige Nuancen hinzufügen. Das ist eine Möglichkeit. Aber darin liegt auch der Grund, warum ich auf meiner sehr persönlichen Suche nach dem Absoluten, dem Unbedingten, dem „JA“, eine solche Abneigung gegen das Wort „aber“ entwickelt habe.

Direkt fällt mir das „Alles oder Nichts“ ein, und die Worte in der Bibel: Man kann nicht Gott und dem Mammon dienen,

„Alles oder Nichts“ ist bedingungslos. Ich empfinde, wenn ich dem „Ja" das „Aber“ hinzufüge, führt es mich weg vom „Alles" und bringt mich dem „Nichts" näher.

Deshalb habe ich beschlossen, das „Aber" aus meinem Vokabular zu entfernen. Ich habe das „Ja" zu meinem Lieblingswort gemacht und benutze es, wenn es passt.

Mein „Ja“ ist „Ja“ und mein „Nein“ ist „Nein“.

 

zurück zur Startseite pdf share