Nacht

Unterwegs zu mir

zurück zur Startseite pdf share

Es ist beruhigend, nachts mit dem Zug durch die Lande zu fahren. Die Landstriche liegen so ruhig und beschaulich da. Nur das Licht der Fenster aus fernen Häusern leuchtet anheimelnd herüber. Ab und an taucht Licht von blassen Straßenlaternen auf.

Dann folgen Strecken von Dunkelheit, in die ich mich hineinzufinden versuche. Nur fern am Horizont zeichnet sich ein hellerer Streifen Licht als Scheidegrenze zwischen Himmel und Erde ab, bis auch er nicht mehr zu erkennen ist.

Eine innere Abstimmung auf dieses ruhige Dunkel will mich zu mir selbst führen. Kann ich auch in mir Licht und Dunkel trennen? Wird es gelingen?

Da ist jetzt keine äußere Ablenkung mehr vorhanden. Das gleichmäßige Geräusch des dahinfahrenden Zuges auf seinem Schienenweg vermittelt Ruhe und Gelassenheit. Wohin führt mich mein Weg in diesem Moment?

Die äußere Dunkelheit lässt mich leichter als sonst den inneren Kompass finden. Ich suche in mir, was das gleichbleibende Geräusch des fahrenden Zuges mir vermittelt. Ruhe, Gelassenheit, Offenheit und Gesammeltheit für das, was vor mir liegt.

Es ist nicht leicht, jeder Stunde dieses geschenkten Lebens gerecht zu werden. Aber ich versuche, bei mir anzukommen, jetzt, unabhängig von den äußeren Reisezielen meines Lebens. Eine solche Möglichkeit zur Besinnung ist wie eine Oase im Leben und in meinem Innersten taucht die Frage auf:

Lebe ich im Einklang mit der Wahrheit, nach der mein Herz verlangt? Ich weiß, wenn diese Frage ehrlich als Herzenssehnsucht aufsteigt, werde ich eine Antwort aus dem Inneren erhalten. Denn die drängenden Fragen im Herzen werden immer beantwortet und der nächste Schritt im Leben und für das Leben wird mir von dort gewiesen.

Wenn ich die aufsteigende Antwort prüfe, weiß ich, aus welchem Quell ich geschöpft habe. Es kann der Quell sein, der den inneren Menschen stärkt oder eine Kraft, die die Ich-Ambitionen des äußeren Menschen beflügelt.

Ein Weg zur Bewusstheit öffnet sich mir. In ihm erkenne ich meinen momentanen Seinszustand. Ich habe einen kleinen Schritt getan. Auf einem Weg zur Wahrheit, dem ich folgen will.

zurück zur Startseite pdf share