Erstellt am 24 Oktober 2018

Die Kunst des Sterbens

Die Kunst des Sterbens, ist sie die Kunst zu leben?

Wenn jemand von uns geht, aus dem Leben scheidet, wo geht er

hin? Etwas geht unwiederbringlich zu Ende, löst sich auf, wird ungreifbar.

Leben weicht und nichts bleibt vom geliebten Menschen

zurück.

Das ist oft schmerzlich, unverständlich und schwer zu akzeptieren

aber eine unumstößliche Realität eines jeden Lebens.

Ist unser Leben, unser ganzes Leben eine Vorbereitung auf den Tod?

Und ist es nicht eine Herausforderung, auch in unserem gegenwärtigen

Leben zu erkennen, wenn etwas zu Ende geht?

Die berufliche Laufbahn, eine Beziehung, ein Hobby?

Es gibt viele Dinge in unserem Leben, die wir schon haben sterben

lassen, weil wir uns anderem zugewandt haben; weil wir weitergegangen

sind und erkannt haben, dass unser Leben uns weiterzieht

und wir nicht festhalten dürfen. Also haben wir losgelassen.

Es ist eine Kunst, so nah am Leben zu sein, um ihm immer zu folgen.

Die Kunst des Sterbens - ist die Kunst des Lebens.

 

Wir laden Sie zu einem offenen Gedankenaustausch hierüber ein.

Die Kunst des Sterbens - Dokumentarfilm:

Überall wo wir sind

21. November 2018

 

Programm

17:30 Uhr   Einlass

18:00 Uhr   Buffet

19:00 Uhr   Film mit kurzer Einführung

20:30 Uhr   Pause

21:00 Uhr   Gedankenaustausch

22:00 Uhr   Schluss

 

Der Eintritt zum Film ist frei.

Kostenbeitrag für das Buffet: 18€. Nur mit Anmeldung bis zum 16.

November 2018 unter hausvier@rosenkreuz.de

 

 

Heiko, 29, ein lebensfroher Tanzlehrer aus Berlin, kämpft seit 7

Jahren mit einer tödlichen Krankheit. Als sich die Familie und seine

Freunde daran gewöhnt haben, dass Heiko allen Prognosen zum

Trotz einfach immer weiterlebt, kommt er zum Sterben nach Hause.

ÜBERALL WO WIR SIND

ist die Geschichte einer Berliner Familie zwischen Festhalten und

Loslassen, eine Geschichte, die im Tod das Leben feiert.

 

Berlinale-Jurybegründung für

ÜBERALL WO WIR SIND:

„Veronika Kaserer hat einen Film über Trauer gemacht, auch um uns

daran zu erinnern, wie lebenswert das Leben ist. Mit erstaunlicher

Nähe, unkonventioneller Montage und vielen überraschenden Momenten

erzählt sie von den letzten Wochen und Tagen des 29-jährigen Berliner

Tanzlehrers Heiko Lekutat und vor allem von seiner

wunderbaren, großherzigen Familie. Tut uns der Film weh, weil uns

das Leiden der Familie so nahe geht, oder leiden wir, weil wir die große

Nähe zu den Trauernden als Grenzüberschreitung unserer eigenen

Wohlfühlposition empfinden? Die Montage springt kontinuierlich

zwischen „vor dem Tod“ und „nach dem Tod“ hin und her. Darf

man den Prozess des Sterbens so zerreißen, um auf einer abstrakten

Ebene den mentalen und emotionalen Prozess des Trauerns nachzuempfinden?

Dass ein Film heftige Emotionen und Diskussionen auslöst, ist eine Qualität.“

 

HAUSvier

ein Ort der Begegnung für Menschen auf dem Weg. Hier

kommen sie zusammen für Begegnung, für Kommunikation und zur

persönlichen Entwicklung. Sich zuhause fühlen, ankommen, entspannen,

sich wohlfühlen, Schutz haben. In einer solchen Atmosphäre können Menschen

Erfahrungen, Kenntnisse, Sichtweisen teilen.

 

Die Prinzipien von HAUSvier:

Begegnung • Achtsamkeit • Entwicklung • Freiheit

 

Seit vielen Jahren steht HAUSvier

für Menschen und Gruppen offen,

die in der gewachsenen Atmosphäre des Vertrauens hier

zusammen Entwicklung finden.

HAUSvier

bietet Raum für Dialog.

HAUSvier

bietet Raum für Spiritualität, die in der Kommunikation zwischen

Menschen und einem Feld der Freiheit entsteht.

HAUSvier

bietet Platz für Begegnung.

HAUSvier

ist einfach und zweckmäßig, ganz auf die praktische Arbeit gerichtet.

Hier sollen Menschen wirksam werden, zusammen tun, etwas

Gemeinsames schaffen, zusammen arbeiten.

 

Träger: Int. Schule des Goldenen Rosenkreuzes · Querlandweg 5 · 31848 Bad Münder

 

Die Veranstaltung "Die Kunst des Sterbens - Dokumentarfilm: Überall wo wir sind"

ist Teil der Veranstaltungsreihe Dialog am Mittwoch.

 

Neben interessanten Vorträgen, Filmen oder Lesungen wird bei dieser

Reihe auch immer ein leckeres, veganes Buffet angeboten.

Unser Koch zaubert für Sie ein Drei-Gänge-Menü aus saisonalem

und regionalem Angebot. Immer abwechslungsreich und immer

köstlich. Wir freuen uns auf Sie.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine Teilnahme an diesem

Buffet nur möglich ist, nach einer vorherigen Anmeldung unter

hausvier@rosenkreuz.de oder telefonisch unter 05042/5274270.

Der Kostenbeitrag für das Buffet beträgt 18€ und hilft uns, auch

weiterhin ein Angebot mit vielen interessanten Themen für Sie

bereit zu stellen.

    Alle News